Wie Office 365 mich überzeugt hat

Im Bereich der Office-Kommunikation habe ich lange nach einer möglichst flexiblen und zugleich komfortablen Lösung gesucht. Als dann vor wenigen Wochen die brandneue Software-as-a-Service Lösung (SaaS) von Microsoft auf den Markt kam, die für jede Unternehmensgröße ein lukratives Preismodell bietet, wollte ich natürlich mehr wissen.

Software as a Service, ein Teilbereich des Cloud Computings, basiert mit seinem Modell auf dem Grundsatz, dass die Software bei einem externen IT-Dienstleister betrieben und von Ihnen als Kunden als Dienstleistung genutzt werden kann. Wir als Firma erwerben die Software also nicht mehr im typischen Lizenzmodell, sondern mieten die Software je nach Bedarf jährlich oder monatlich.

Überschlägt man die laufenden Kosten, ist Office 365 ansprechend lukrativ, was es für auch geplante Investitionen sehr interessant macht. Mit den neuen Lizenzverträgen konnte ich bereits meine Anforderungen mit Microsoft Office 365 abbilden und über die flexiblen Verträge ans Firmen-Wachstum anpassen. Ebenso werden die Arbeitsabläufe und –prozesse hier im Unternehmen vereinfacht.
Office 365: Datenfreigabe, -erstellung und –nutzung seitens Ihres gesamten Teams in Echtzeit war noch nie so komfortabel und auch noch nie so sicher.

Endlich ist es möglich, unbesorgt und problemlos innerhalb eines Teams an einem gemeinsamen Dokument in Echtzeit arbeiten zu können: Die gemeinsame Dokumentenerstellung des neuen Microsoft Office 2016 macht es möglich! Auch werden allen berechtigten Benutzern alle vorgenommenen Änderungen direkt angezeigt, was sowohl die Motivation als auch die Produktivität Ihrer Mitarbeiter enorm steigern dürfte.

Alles, was Sie tun müssen, ist die betreffenden Dokumente zuerst auf OneDrive oder SharePoint online zu speichern, damit alle von Ihnen eingeladenen Personen mit z.B. Word 2016 oder Word Online diese daraufhin öffnen und „live“ editieren können. Natürlich können Sie, während die jeweiligen Mitarbeiter auf die Dateien zugreifen, mit Ihnen etwa über Skype for Business chatten, um jederzeit Fragen beantworten und Hilfestellung zum Projekt geben zu können. Dies kurbelt die Produktivität des Teams an.
Autodesk hat einen gravierenden Fehler im Update 2018.0.1 für AutoCAD und AutoCAD LT festgestellt. Das Team von Autodesk hat an der Problembeseitigung gearbeitet und eine Lösung mit dem Update 2018.0.2 gefunden.
Wenn AutoCAD/AutoCAD LT Nutzer das Update 2018.0.1 (Im Programm angezeigt als O.61.0.0) installiert haben, dann ist es wichtig, dass sie das Update 2018.0.2 (Im Programm angezeigt als O.72.0.0) so schnell wie möglich, jedoch bis zum 31. Mai 2017, durchführen. Andernfalls wird es so sein, dass die betroffenen Anwender das Programm nicht mehr starten können. Schätzungsweise sind etwa 5000 Nutzer von diesem Problem betroffen. Diese Betroffenen sollten direkt handeln und sich in ihrem Autodesk-Konto anmelden und dort das Update 2018.0.2 herunterladen und installieren.
megasoft Reissbrett 2.0 - Ihr mobiler Arbeitsplatz ab 62,95 Euro/Monat
Sie sind Architekt, Bauingenieur oder Projektleiter und arbeiten täglich mit Entwurfsskizzen und digitalen CAD-Tools? Dann kennen Sie wahrscheinlich die Effizienzbremse Nr.1 im Planungsprozess und kämpfen wie viele Ihrer Branchenkollegen mit den negativen Auswirkungen auf Ihre Workflows.

Als Konstruktionsprofi sind Sie ein vernetztes, gut organisiertes und hochwertig ausgestattetes Arbeitsumfeld gewohnt. Ihre Projekte entwickeln Sie daher größtenteils im Planungsbüro mithilfe von leistungsstarken Workstations, professionellen Software-Lösungen, zentralen Datenspeichern sowie den gängigsten Kommunikationsmedien.
In Ihrer Schaltzentrale können Sie effizient und zuverlässig arbeiten und haben alles im Griff. Problematisch wird Ihr Job erst, wenn ein Bauprojekt einen wichtigen Meilenstein erreicht, der von Ihnen vor Ort begutachtet und dokumentiert werden muss.